WOW!

bildschirmfoto-2016-10-24-um-00-37-13Kulturstadt Jetzt erreicht bei den Basler Wahlen mit sechs Grossrätinnen und Grossräten Fraktionsstärke. Herzliche Gratulation Salome Hofer, Kerstin Wenk, Sebastian Kölliker (neu), Claudio Miozzari (neu), Christian Moesch und Tobit Schäfer!

Mit den Gewählten und den zusätzlichen drei Erstnachrückenden Lisa Mathys, Jo Vergeat und Angelo Gallina freut sich Kulturstadt Jetzt über ein sehr gutes Resultat.

Ein herzliches Dankeschön an alle Wählerinnen und Wähler! Wir sehen den Erfolg als Bestätigung und Verpflichtung, uns weiterhin für eine lebendige Kulturstadt einzusetzen – innerhalb und ausserhalb des Grossen Rats.

So wählt man Kulturstadt Jetzt

Die Wahlzettel sind angekommen! Kulturstadt Jetzt wählt man so:

A) Freie Liste
Freie Liste aus dem Block nehmen und Kandidierende von Kulturstadt Jetzt im Wahlkreis je 3x mit Nummer und vollem Namen aufschreiben.

Hier die Vorlagen pro Wahlkreis:

blau: Kleinbasel                  gelb: Grossbasel Ost        rot: Grossbasel West

Wird oben auf der Freien Liste eine Partei- und Listenbezeichnung ergänzt, zählen die leeren Linien für diese Partei.

B) Panaschieren
Die Kandidierenden von Kulturstadt Jetzt lassen sich natürlich auch auf vorgedruckten Parteilisten kumulieren und panaschieren: Beim Kumulieren streicht man Leute und setzt dafür einen Namen von der Liste ein- oder zweimal zusätzlich drauf. So erhält eine Person bis zu drei Stimmen. Panaschieren bedeutet Streichen von Namen und Ersetzen mit Personen anderer Parteien, die man ein- bis dreimal draufschreibt. Achtung: Neben dem Namen auch die Zahl, die davor steht, dazuschreiben. Und nur Kandidierende des jeweiligen Wahlkreises wählen.

Wahlcouvert bis spätestens Dienstag 19.10. abschicken.

Motion für zeitgemässe Lautsprecher-Vorschriften

Bildschirmfoto-2016-06-14-um-10.10.10

In Basel darf auf Allmend gestützt auf eine polizeiliche Vorschrift aus dem Jahr 1978 keine verstärkte Musik gehört werden. Dies soll sich nun ändern dank einer Motion von Christian C. Moesch (Grossrat FDP, Kulturstadt Jetzt).

«Lautsprecher und Allmend? Das geht!», so steht es auf der Website der Fachstelle Waffen der Kantonspolizei Basel-Stadt, die für Lautsprecherbewilligungen zuständig ist. Was wunderbar tönt, ist schlicht gelogen.

Dass das Verbot nicht nur ein theoretisches Problem ist, zeigt die Tatsache, dass die Polizei Jugendliche büsst und deren Geräte konfisziert, wenn sie am Rheinbord Musik hören. Dies ungeachtet von Uhrzeit und Lautstärken. Dabei macht heutzutage die Unterscheidung von akustischer oder verstärkter Musik keinen Sinn, anders als es die Unterscheidung von leiser oder lauter Musik machen würde. Mobile Lautsprecher entsprechen schon lange dem Bedürfnis von Jugendlichen, die ausserhalb des öffentlichen Raums kaum Plätze finden, um sich ohne Konsumzwang auszutauschen. Fast jeder und jede hat heute mit seinem Smartphone auch einen Lautsprecher, dessen Benutzung gemäss aktueller Handhabung aber verboten ist.

Medienmitteilung und Motion (pdf)

Ja zu einem vielfältigen Kulturzentrum Kaserne

C:Usersmiquel del ríoDesktop�60_kasserne�60_plan Layout1 (

Als Trägerin der kantonalen Volksinitiative «Öffnung zum Rhein» begrüsst Kulturstadt Jetzt die heutige Zustimmung des Grossen Rats zum Ratschlag Kasernenhauptbau sehr. Es ist kulturpolitisch ein wichtiges und auch konsistentes Signal, dass in vielfältig nutzbare Infrastrukturen und nicht bloss in lange bestehende Institutionen investiert wird. Dank der Intervention von Kulturstadt Jetzt war eine kritische Behandlung des Ratschlags zum Hauptbau Kaserne in der Bildungs- und Kulturkommission erfolgt, was für die heutige Zustimmung im Plenum des Parlaments entscheidend war.

Kulturstadt Jetzt wird die Umgestaltung weiterhin kritisch begleiten mit dem Ziel, dass das Kulturzentrum nun auch so umgesetzt wird, wie es die Verwaltung dem Grossen Rat versprochen hat. Kulturstadt Jetzt wünscht sich einen rund um die Uhr geöffneten Durchgang im Zentrum des neuen Baus und die Schaffung einer «gedeckten» Allmend. Eine Rückweisung der Vorlage war und ist für Kulturstadt Jetzt keine Option, da eine solche zu weiteren Jahren Stillstand auf dem Areal führen würde, zumal die Kritiker keine konkreten alternativen Vorschläge vorgebracht haben.

WAHLCOUVERT-PARTY!

ksj_plakata2_wahlcouvert_160920_printFr, 14.10.2016
Kulturstadt Jetzt präsentiert
WAHLCOUVERT-PARTY @KASCHEMME
Live:
DAVE FROM HOLLYWOOD (BS)
JARO MILKO & THE CUBALKANICS (BS)
Afterparty Bedouin Bass, Bombay Boogie, Brazil Breaks by Bandura Beats (BS)
Doors: 21h00 / Concert: 22h00 / anschl. Party bis der Pöstler kommt
Entry: CHF 10.- / Free Entry mit versandfertigem Wahlcouvert.

Die Wahlen stehen vor der Türe und wieder einmal werden die Weichen für die nächsten vier Jahre in Basel gestellt: Beschauliche Wohnstadt oder lebendige Kulturstadt? Das überparteiliche Komitee «Kulturstadt Jetzt» setzt sich klar für ein Lebendiges Basel ein und tritt in 3 Wahlkreisen mit 12 Kandidierenden an, die nichts mit der gängigen Vorstellung von abgestumpften Politikern zu tun haben. Die 12 KulturstädterInnen haben nicht nur jede Menge „Pfupf“ sondern sich auch in den Kopf gesetzt möglichst viele von uns an die Urne zu holen, und das Wählen dieses Jahr mit richtig guter Mukke und einem rauschenden Fest in der wunderbaren Kaschemme zu verbinden. So erhältst du freien Eintritt, wenn du mit deinem ausgefüllten, verschlossenen Wahlcouvert zu Party erscheinst – wen du wählst ist dabei natürlich ganz allein deine Sache, Hauptsache ist, DASS du wählst!

Für den guten Sound zur Wahl sorgen gleich zwei grossartige Basler Bands und ein DJ, der mit allen musikalischen Wassern gewaschen ist:

Ein Frontmann, der jahrelang als  unwiderstehlicher 1. Maat der skandalös-genialen Tanzkapelle «Dexter Doom & The Loveboat Orchestra» brillierte, ein Gitarrist der einst mit den wunderbar fadengraden Zürcher Knüppelpoppern «Strozzini» durch die Musikwelt zog, ein Bassist, der seine Magie unter anderem bei den atemberaubenden «Sandro P» oder den grossartigen «Scratches»  versprüht und ein Schlagzeuger, der als einziger Mann je bei den legendären «Les Reines Prochaines» mitspielen durfte, und in den 80ern durch Prog-Rock Bands wie «5uu’s» oder «Thinking Plague» zu Bekanntheit gelangte: Das sind «Dave From Hollywood» – eine Band, die Rock’n’Roll-Gourmets ebenso entzücken wird wie LiebhaberInnen des schöndreckigen Blues oder leicht subversiver, bittersüsser Balladen und dieser Wahlparty einen fellin’schen Auftakt verspricht.

Gefolgt werden die vier aus dem wilden Kleinbasel von einem Quintett das souverän grinsend Balkan, Musica Cubana & Cumbia zu einem ungemein tanzbaren Mix verschmelzen lässt: «Jaro Milko & The Cubalkanics» haben sich irgendwo zwischen Cuba und Tschechien, zwischen Karibik und Balkan ein musikalisches Fleckchen erobert, das keine Grenzen kennt, und immer wieder für Überraschungen und durchgetanzte Schuhe sorgt. Jaro Milko, der unter anderem als Gitarrist von Firewater (USA) und Prekmurski Kavbojci (BS) seit Jahren auf den Bühnen dieser Welt unterwegs ist, packt mit Eric Gut (drums), Baschi Thommen (bass), Ines Brodbeck (percussion) und Lukas Briggen (trombone) seine ganz persönliche musikalische Roadmap in kraftvolle, emotionale und explosive Songs und wir freuen uns sehr, dass die fünf mit bekannten und neuen Cubalkanics-Songs unsere Wahlcouvertparty anheizen.

Im Anschluss an die beiden Konzerte sorgt der Basler DJ und Produzent BANDURA BEATS mit heissen Sounds von Bedouin Bass, Bombay Boogie bis Brazil Breaks für ausgelassene Stimmung, durchgetanzte Schuhe und eben – eine «Lebendige Kulturstadt» in der schönen Kaschemme „bis der Pöstler kommt“!
Lasst uns tanzen, lasst uns wählen – die Stadt sind wir!

Kulturstadt-Quiz im didi:offensiv

ksj_fb_cover_visual

Gib Jacob Burckhardt eine kleine Geschichtsstunde, erteile Herzog & de Meuron eine Architekturlektion, zeig Hans Holbein dem Jüngeren was Kunst ist und hol dir Tipps von deinen Freunden beim neusten Klatsch. Mit andern Worten, überzeuge im Allgemeinquiz mit deinem Gesamtpaket und trete gegen die Kulturstadt Jetzt-KandidatInnen und ihre Teams an!

Am Mittwoch 12.10.2016 ab 20 Uhr findet das 18. Allgemeinwissen-Pub-Quiz in einer Kulturstadt Jetzt-Version in der Fussballkulturbar Didi Offensiv statt!!

Das Quiz ist multimedial aufgebaut: Man darf lesen, sehen und hören. Seid gespannt – wir freuen uns sehr auf euch! Anmeldungen an pubquiz-allgemein@gmx.ch senden.

Informationen zur Teilnahme
– Mit einer Gruppe ab 3 Leuten ist man dabei (inkl. eigenem Teamnamen), – Maximal dürfen 5 Personen in einer Gruppe sein.
– Man zahlt keine “Grundgebühr”.
– Zu Gewinnen gibt’s Ruhm und Ehre (und vielleicht etwas von der Bar).

https://www.facebook.com/events/682215458623161/

Kulturstadt-Statement von Steffi Klär

20140201steffi_0191
Steffi Klär. Foto: Mathias Mangold

Buvetten, Boulevardgastronomie und Aufwertung im neu belebten Kleinbasel, Kultur und Gastronomie im Hafenareal, Festivals wie das Kulturfloss oder das Openair Basel, Clubs wie der Nordstern und der Hinterhof: Basel erfreut sich speziell im Sommer einer Vielzahl von Kulturprojekten die unsere Stadt neben Museen, Messen, Fasnacht und Fussball für ein breites Publikum, EinwohnerInnen und Touristen attraktiv machen.

Diese schönen Begegnungsorte und Errungenschaften der letzten Jahre sind alles andere als selbstverständlich. Sie sind mit das Ergebnis eines grossen Engagements auf Seiten MacherInnen und der kontinuierlichen Forderung nach besseren Rahmenbedingungen durch engagierte GrossrätInnen, die im Namen des Komitees Kulturstadt Jetzt für ein lebendiges Basel einstehen. Mit ihrem Einsatz tragen sie zu einem neuen Bewusstsein in der Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit bei, welches es ermöglicht, für das Basler Stadtleben attraktive Projekte zu realisieren.

Ich wünsche mir, dass diese Offenheit für Entwicklung in den nächsten vier Jahren weiter Früchte tragen kann – mit Kulturstadt Jetzt!