Kulturstadt Jetzt erzielt Spitzenergebnis

Kulturstadt jetzt zählt zu den Gewinnern bei den Grossratswahlen in Basel-Stadt 2008: Tobit Schäfer wurde mit den meisten Stimmen sämtlicher KandidatInnen im Kanton Basel-Stadt gewählt, Mirjam Ballmer erzielte ebenfalls ein Spitzenergebnis.

Die acht KandidatInnen aus vier Parteien, welche für Kulturstadt Jetzt an den Start gingen, schnitten alle gut bis hervorragend ab. Spitzenreiter war Tobit Schäfer (SP) und die Grüne Mirjam Ballmer: Schäfer erzielte mit 5’662 Stimmen die meisten insgesamt. Ballmer war die Spitzenreiterin des Grünen Bündnisses im Kleinbasel und liess gestandene GrossrätInnen hinter sich. Neben den beiden bisherigen erzielten auch andere KandidatInnen gute Resultate: RFV-Vorstandsfrau Kerstin Wenk ist in der Pole-Position für einen nachrückenden Parlamentssitz. Einen Achtungserfolg stellen auch die übrigen Resultate dar: Gaetano Florio erzielte das zweitbeste Resultat der EVP im Kleinbasel, Christian Moesch ist vierter Nachrückender bei der FDP Grossbasel-West. Auch Andrea Lakatos, Daniel Jansen und Sebastian Kölliker sind 4., 5. und 6. Ersatzleute in Grossbasel-Ost respektive Kleinbasel.

Allen Kandidierenden hat das Engagement bei Kulturstadt Jetzt ganz offensichtlich geholfen, sich bei den Wählerinnen und Wählern zu empfehlen. Die Resultate zeigen, dass breite Teile der Bevölkerung die Anliegen von Kulturstadt Jetzt mittragen. Die politische Vertretung urbaner Kultur und Freiräume konnte ihre beiden Parlamentssitze halten und hat gute Aussichten, im Verlauf der Legislatur einen weiteren dazuzugewinnen.

Kulturstadt Jetzt sieht das Ergebnis als Aufforderung, die eigenen Themen in Zukunft noch intensiver zu bearbeiten – Themen, welche auch die künftige Basler Stadtpräsidentin oder den künftigen Stadtpräsidenten beschäftigen werden – und dankt allen ganz herzlich, welche dieses Resultat mit ihrer Stimme und ihrem Engagement ermöglicht haben.

>>> Die knappe Medienmitteilung als PDF: 080917_KSJ_MM_Wahlergebnis<>

Grossratswahlen 2008

Kultur ist wählbar

Kulturstadt Jetzt zählt zu den Wahlgewinnern bei den Grossratswahlen in Basel-Stadt: Tobit Schäfer wurde mit den meisten Stimmen sämtlicher KandidatInnen im Kanton Basel-Stadt gewählt, Mirjam Ballmer erzielte ebenfalls ein Spitzen ergebnis. Die acht KandidatInnen aus vier Parteien, welche für Kulturstadt Jetzt an den Start gingen, schnitten alle gut bis hervorragend ab.

Acht Kandidierende aus vier Parteien traten bei den Basler Grossratswahlen
vom 14. September 2008 für das Komitee Kulturstadt Jetzt an. Allen gemeinsam
ist der Einsatz für die städtische Kultur in all ihren Facetten.<>

Initiative Jugendkulturprozent

Das junge grüne bündnis will, dass der Kanton Basel-Stadt die Jugendkultur mehr fördert und hat deshalb die Jugendkulturprozent-Initiative lanciert. Die kantonale Verfassungsinitiative beinhaltet zwei Kernpunkte. Einerseits soll mit dem Jugendkulturprozent ein neues finanzielles Fördergefäss geschaffen werden. Die Festlegung der Höhe des Betrages wird dem Gesetzgeber überlassen.

Andererseits soll der Staat von genügend Raum für Jugendkultur bereitstellen. Jugendkultur ist Teil des Kulturbetriebs, hat aber auch spezifische Ausdrucksformen, die oft den bestehenden Rahmen bereits etablierter Kultur sprengen. Jugendkultur reicht von Tanz über Theater zu Kunst, Grafitti, Ausstellungs- und Auftrittsmöglichkeiten, Design, Film, Videogames, Literatur, Slam Poetry, Cabaret/Comedy, Zirkus, Street-Art, Chormusik, Technoparties, Rockkonzerten etc.

Kultur und im Speziellen Jugendkultur ist oft noch immer ein stark männerdominiertes Feld. Ein wesentlicher Punkt des Jugendkulturprozents ist die spezifische Förderung von kulturschaffenden Mädchen und Frauen. Kulturstadt unterstützt die Initiative des jungen grünen bündnisses.<>